Jean Cocteau

*1889 in Maisons-Laffitte, Frankreich

† 1963 in Milly-la-Forêt, Frankreich

Jean Cocteau, Adam und Eva, undatiert, Glasgemälde, 40 x 30 cm, Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen, Leihgabe der Peter und Irene Ludwig Stiftung © Comité Cocteau, Paris/VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Simon Vogel

Jean Cocteau (1889 – 1963) wurde durch seine vielfältige Arbeit als Filmregisseur, Schriftsteller und Künstler bekannt. Neben Malerei und Grafik, beschäftigte er sich auch mit Keramik und Schmuck. Cocteau illustrierte außerdem eigene Dichtungen und Texte und vernetzte so Schrift mit Zeichnung.
Während er ab 1907 in Paris lebte, machte er unter anderem die Bekanntschaft mit Pablo Picasso (1881 – 1973) und kam in Kontakt mit der Gruppe der Surrealisten um André Breton (1896-1966) – eine Bewegung, die sich besonders auf die traumhafte und abstrakte Wirkung der Kunst konzentrierte.

Obwohl es schwer fällt Cocteaus Kunst in eine der Strömungen seiner Zeit einzuordnen, lässt sich feststellen, dass in seinen Zeichnungen figürliche und geometrische Formen miteinander in Verbindung treten. So werden die Linien und Konturen zu dem tragenden Mittel, während Schattierungen, Flächen, Schraffuren und Binnenstrukturen weitgehend unbeachtet bleiben. Durch das Verschieben von Perspektiven, dem veränderten Maßstab und die Überdehnung der Figuren ergeben sich humorvolle, beinahe karikative Darstellungen, in denen die Linie die wesentlichen Züge der Figuren und des Themas beschreibt. Cocteau selbst bezeichnet seinen Zeichenstil als Schrift, die aus einem Fluss von Linien besteht.

Diese Merkmale sind auch in dem Glasgemälde Adam und Eva zu erkennen: Die auf die Linie reduzierte Malerei, vermittelt das Thema der christlichen Bibelgeschichte über Adam und Eva, die in ihrer Zeit im Paradies einer Schlange verfallen und eine Frucht von dem Baum essen, der zuvor von ihrem Gott als unantastbar ausgezeichnet wurde. Allein die Konturen beschreiben die Figuren, den Apfel als Attribut und die Schlange, die sich an den Rücken Adams schmiegt. Weder Schraffuren noch Flächen ergeben Licht und Schatten, die leichte Tiefenwirkung wird lediglich durch die wenigen Überlappungen (in denen auch nur die Linien aufeinandertreffen) zwischen Evas Armen und Beinen und Adams Oberkörper hervorgerufen: Die Linie steht im Mittelpunkt der Ausarbeitung.

Glasmalerei zeichnet sich durch die Wirkung des durchfallenden Lichts und intensive Farben aus. Umso deutlicher fällt auf, dass bei diesem Werk auf Farbe verzichtet wurde. Der Fokus auf Linie und Kontur wird verstärkt und ergibt somit die Verbindung zu einer Zeichnung, in der die Linie als unmittelbares Ergebnis von künstlerischer Inspiration und Autonomie und als ein tragendes Element in Cocteaus Œuvre gesehen wird.

KH